Ruark Audio R1 MK3


Auch in Zeiten der totalen Vernetzung, Internet und Streaming, erfreuen sich Tischradios grosser Beliebtheit. Umgangssprachlich auch gerne mal "Küchenradio" genannt, gibt es wie Sand am Meer. Von billigem Plastik-Schrott bis hin zu luxuriösen Design-Objekten.

 

In diesem Bericht möchte ich euch ein Gerät vorstellen, welches Klang, Qualität und Aussehen in perfektem Einklang bietet, oder soll ich sage: "Bieten will?" Findet es heraus!

Um was geht es?

 

 

Der kompakte und formschöne R1 von Ruark Audio befindet sich mittlerweile in seiner dritten Generation. Ein Tischradio mit dem Ziel, Ästhetik, Klang, Verarbeitung und Handling perfekt zu vereinen. Dank über 30-jähriger Erfahrung in dieser Branche sollte das doch gelingen, oder?


Ruark Audio...

...gegründet von Alan und Brian O'Rourke, kann auf über 30 Jahre Firmengeschichte zurückblicken. 1986 gründete das Vater- / Sohngespanne das Unternehmen mit dem Namen Ruark Acoustics.


Das Ziel der beiden Ingenieure aus England war es, HiFi Lautsprecher für gehobene Ansprüche zu entwickeln. Innert kurzer Zeit konnten die beiden bereits erste Erfolge verbuchen. Selbst die Fachpresse wurde bereits in den 1990ern auf Ruark Acoutsics aufmerksam und verschaffte der Firma einen exzellenten Ruf. Eine Vielzahl an Preisen und Auszeichnungen liessen nicht lange auf sich warten.

 

Im Jahre 2004 war Alan O'Rourke aus privaten Gründen auf der Suche nach einem kompakten und gut klingenden DAB Tuner. Doch zu seinem Entsetzen musste er feststellen, dass die zum Zeitpunkt verfügbaren Geräten eher schlecht als recht waren. Da er sich nicht damit abfinden wollte, wurde sein Ingenieursinstinkt geweckt und langsam reifte eine Idee heran, wie dieser Markt aufgemischt werden kann.

 

Im Jahr 2006 gründete Alan zusammen mit Neil Adams, einem Freund, das Unternehmen Ruark Audio. Deren erstes Produkt war, genau, das Model R1. Mit diesem DAB-Empfänger konnten Sie an die Erfolge von Ruark Acoustics angeknüpft. 

 

Die weiteren Schritte waren nur noch Formsache. Auf dem Design und der Idee des R1 wurden weitere Geräte entwickelt, wie das Model R2, den beliebten R4 oder auch ganz neu den R5.

Seit der Gründung 1986 bleibt Alan O'Rourke seinen Grundsätzen treu. Gute Geräte, guter Klang, gutes Design, gute Verarbeitung, mehr braucht es nicht. Dass er diesen Grundsätzen treu bleibt, sieht man den Geräten auch an. Über all die Jahre wurde am Aussehen kaum etwas verändert, nur die Technologien wurden stehts der Zeit angepasst.

Ruark Audio R1 MK3...

 

...ist also der jüngste aus der R1 Familie. Verpackt in einer schönen Schachtel mit allerlei Informationen zum Gerät, sauber abgeruckt auf der Rückseite. Ein schönes Detail bildet Tragegriff auf der Oberseite, welcher aus einem ordentlichen Stück Kordel besteht. Ihr wisst ja, ich mag solche Sachen...


 

Nach dem Öffnen der Klappe werde ich gleich auf den Hinweis aufmerksam gemacht, den USER GUIDE zu lesen! Zudem ist eine Anleitung abgedruckt, wie das Gerät verpackt werden muss, falls es retourniert werden sollte. Witzig, denn die meisten Artikel sind nach dem Auspacken kaum mehr in der Verpackung verstaubar.


 

 

Hier ist er also, der USER GUIDE. Zu oberst in der Schachtel, so dass ich ihn ja nicht übersehen kann. Es handelt sich um ein internationales Produkt, daher auch die Anleitung in acht Sprachen. Ja, auch in Deutsch! Daneben befindet sich die Stabantenne für den Radioempfang.


 

 

 

Unterhalb der Anleitung kommt nun das restliche Zubehör zum Vorschein. Es ist ein externes Netzteil, sowie ein Aufsatz für Europa und ein Schraubenschlüssel beiliegend. Mehr gibt es nicht.


 

 

Unterhalb der dicken Styroporverpackung kommt nun das Radio zum Vorschein. Gut gepolstert und mit einer sehr weichen Hülle vor Kratzern geschützt, liegt es da und wartet darauf, Musik machen zu dürfen.


 

 

 

So, da haben wir das kleine Prachtstück vor uns auf dem Tisch. Ich habe für den Test das Gerät in der Farbe Soft White verwendet. 

Übrigens, die Abmessungen sind 17 x 13 x 13.5 cm, das Gewicht beträgt 1.8kg.


Die Installation...

 

 

 

...ist es kaum wert, beschrieben zu werden. Als erstes wird die beiliegende Antenne auf der Rückseite befestigt und mit dem Schraubenschlüssel festgezogen.


 

 

Nun wird der Adapterstecker mit dem Netzteil verbunden, welches wiederum am Radio angeschlossen wird. Jetzt noch rein in die Steckdose und los geht der Spass.


 

 

Nun nur noch die Antenne vorsichtshalber etwas ausziehen, das Gerät mit dem Strom verbinden und warten. Der Radio schaltet sich automatisch ein und startet auch gleich einen DAB-Sender Suchlauf.


Das Gerät...

...verfügt über einen ordentlichen Funktionsumfang. Nebst DAB+, kann auch UKW Radio empfangen werden. Zudem befindet sich ein Bluetooth Empfänger der Generation 3.0 an Bord, sowie einen zusätzlichen Audioeingang.

 

 

Auf der Rückseite findet man einen USB Anschluss, welcher (leider nur) als Ladegerät verwendet werden kann. Mit 5V 1A ist er nicht weiter erwähnenswert, aber dennoch praktisch. So muss z.B. im Schlafzimmer oder der Küche nicht ein separates Smartphone Ladegerät am Strom angeschlossen sein.


 

 

Etwas weiter rechts befindet sich ein 3.5mm Klinkenanschluss, welcher als Line-In, also AUX, verwendet werden kann.

Direkt daneben wurde ein Anschluss für einen Kopfhörer verbaut. Hierbei handelt es sich ebenfalls um einen Klinkenanschluss.


 

 

 

 

Auf der Unterseite finden wir die Bassreflex-Öffnung und stabile, verschraubte Gummifüsse.


 

 

 

Typisch für Ruark Audio sind die Tasten mit dem grossen Wahlrad auf der Oberseite. Wie schon von anderen Ruark Audio Geräten bekannt, fühlen sich die Tasten sehr hochwertig an.


 

 

Auf der Front des Radios befindet sich ein grosses OLED Display, welches wohl eine schöne Auflösung und gute Lesbarkeit hat.

Der 3.5 Zoll (9cm) grosse Lautsprecher befindet sich unter dem geschwärzten Metallgitter. Auch ein Designmerkmal der Marke.


Das Design...

 

...ist, wie bereits erwähnt, über all die Jahre kaum verändert worden. Das Gehäuse weist einen gewissen retro Formfaktor auf. Durch die Verwendung von silbernem Metall, dem Display und der schwarzen Gitter wirkt der R1 dennoch modern. Hier im Bild sind die drei Generationen ersichtlich.


 

 

Das Gerät ist in drei Farben erhältlich. Bei schwarz und weiss handelt es sich um einen feinen Lack. Der "seidenmatte" Look, wie ihn der Herstellt beschreibt, wirkt hochwertig. Die weisse Ausführung gefällt mir persönlich etwas besser. Sie wirkt irgendwie edler...


 

 

Die dritte Variante besteht aus einem Echtholz-Furnier aus Nuss. Ja, es ist echtes Holz. Das Gehäuse selbst besteht aus MDF, dies gilt auch für die anderen beiden Farben. Das Furnier ist sehr schön verarbeitet, die Kanten weisen keine Nähte oder Übergänge auf, welche störend wirken. 


Der Klang...

 

 

 

...kann bei diesem Gerät mittels verschiedenen Einstellungen angepasst werden. Da ich kein Freund von Equalizer oder anderen Sound-Modes bin, zieht es mich als erstes direkt zu den Klangeinstellungen.


In seiner neutralen Einstellung klingt der Radio ganz vernünftig. Für den Test verwende ich ein DAB+ Radio Sender. Klar könnte ich auch mittels dem Bluetooth oder AUX andere Quellen testen, aber da die Hauptverwendung wohl Radio sein wird, ist dies für mich der sinnvollste Test.

Die Musik bei Swiss Jazz, Swiss Pop und auch bei Swiss Classic wirkt angenehm, besitzt ein Volumen welches dem kleinen Gerät eher nicht zugetraut wird.

Die Wiedergabe von Sprachen, wie beispielsweise bei den Nachrichten, wirkt teilweise eher etwas dumpf. Hier könnte durchaus auch das Wort "Basslastig" verwendet werden. Für meinen Geschmack ist da etwas zu viel an Tiefe vorhanden. Lohnt sich also doch ein Blick auf den Equalizer?

 

 

 

Dieser kann nicht viel mehr als das was man kennt. Die Hochtöne und der Bass kann in +/- 8 Schritten angepasst werden. Die Veränderungen sind relativ gross, was ich in diesem (Ausnahme)Fall positiv sehe.


 

 

Ja, HiFi Freunde, ich weiss! Ich habe den Klang im Hochton etwas angehoben und verstosse hiermit offiziell gegen meine Prinzipien. Nur in diesem einen Fall lohnt sich die Einstellung, denn die Verständlichkeit der Sprache steigt schlagartig an!


Mit der Zeit und etwas ausprobieren, konnte ich den Ton so einstellen, dass er für mich gut war. Ich bin mit bewusst, dass es sich um einen Mono-Breitband Lautsprecher handelt. Dass dieser nicht einem Stereo-Lautsprecher Parole bieten kann, ist klar. Dennoch, mit den Einstellungen klingt das Gerät sehr schön, bietet eine gute Balance zwischen Bass und Auflösung.

Auch die Abstufung der Lautstärke ist angenehm. Die leiseste Einstellung ist super, falls das Gerät zum einschlafen benutzt wird. Wobei die lauteste Einstellung ausreicht, um andere Personen im Haushalt zu nerven. 

 

Für den Klang gibt es also definitiv eine gute Note!

 

Nun teste ich dennoch den Klang bei Bluetooth und AUX. Bei mir war es so, dass das AUX Signal qualitativ am besten war und ich somit den Equalizer wieder in seine Standardposition stellen konnte, ohne das "Dröhnen" in Kauf nehmen zu müssen.

Da geht noch mehr...

 

 

 

...bei den Funktionen. So besitzt der Ruark Audio R1 MK3 einen Dual Wecker. Das heisst, es können zwei unterschiedliche Zeiten für den Wecker programmiert werden. 


Zudem können die Wiederholungen unterschiedlich eingestellt werden. So z.B. eine Weckzeit für Werktags mit einem Buzzer Ton (und ja, mit dem wird man wach!) und eine Wiederholung für das Wochenende. Anstelle des Buzzers kann auch ein Radiosender als Weckton verwendet werden. Die Lautstärke des Wecktons, sowie die Dauer des Weckers kann individuell angepasst werden.


 

 

Aber auch das Einschlafen klappt mit dem R1 ganz gut. Wie bereits erwähnt kann er sehr leiste spielen. Dies gefällt mir sehr gut, nicht zu laut um nicht einschlaffen zu können. Er verfügt über einen Sleep-Timer, also eine automatisch Abschaltung, welche in mehreren Schritten gewählt werden kann.


Die Helligkeit des Displays lässt sich auch anpassen. So gibt es für den Betrieb die Einstellungen Hell und Dunkel. Für den Stand-By Modus kann das Display sogar komplett ausgeschaltet werden, so dass es in der Nacht nicht stört. Durch kurzes Berühren des Drehknopfes wird für etwa 10 Sekunden die Uhrzeit eingeblendet, ehe sich das Display wieder ausschaltet.


 

 

Das Gerät speichert die DAB+ Programme automatisch in einer Alpha-Nummerischen Reihenfolge. Mit der "Preset" Taste kann eine individuelle Liste mit 10 Programmen gespeichert werden. Schade nur, dass das Gerät über keinerlei Zahlentasten verfügt, um den Zugriff auf den Speicher zu erleichtern.


Die Bedienung...

 

 

...gestaltet sich im grossen und ganzen sehr einfach. Mit dem grossen Drehrad auf der Oberseit lässt sich jeweils die zuvor gewählte Option verstellen. Will ich etwa eine Klangeinstellung vornehmen, drücke ich "Menu" und navigiere danach durch Drehen des Rades bis zum gewünschten Menü Punkt.


Sobald eine Einstellung oder ein Menü Punkt angewählt oder bestätigt werden soll, reicht ein einfacher Druck auf den Drehknopf. 

 

Wird während dem Musikbetrieb am Knopf gedreht, kann die Lautstärke angepasst werden. Drückt man zuerst den Knopf und dreht danach, wird die Stationsliste des Radios aufgerufen und das Programm kann geändert werden. Die gesamte Software funktioniert nach dem selben Prinzip. Alles in allem wirklich einfach.

Erweiterungen...

 

 

...sind auch für den Ruark Audio erhältlich, um den Komfort weiter zu steigern. So ist beispielsweise ein Akku-Pack erhältlich, welches bis zu 12 Stunden Musikgenuss ermöglichen soll.


 

 

Dieser Akku wird hinten am Radio mit zwei Schrauben befestig und mittels einem Stromstecker verbunden. Die Montage ist kinderleicht und in wenigen Sekunden erledigt. Der passende Inbusschlüssel liegt dem Akku-Pack bei.


 

 

Der Akku selbst besitzt wiederum einen Stromanschluss und wird mit dem beim Radio beiliegenden Netzgerät geladen. Am Akku befindet sich zudem ein On/Off Schalter, welcher den Akku im Betrieb reguliert.


 

 

 

Bestellt man den Ruark Audio R1 MK3 direkt mit dem Akku, ist dieser für Fr. 50.- anstelle von Fr. 80.- zu haben!


Die Akkulaufzeit seitens Ruark Audio wird mit bis 12 Stunden angegeben. Diese Laufzeit konnte ich jedoch nur in einem Test (fast) erreichen. Das Display ausgeschaltet und sehr niedrige Lautstärke, da war nach etwa 11.5 Stunden schluss. Im normalen Alltagsgebrauch, also mit etwas erhöhtem Volumen, ab und an auch mal einen Sender wechseln und das Display beleuchtet, wurden es immerhin 8 - 9 Stunden. 

Für einen Sonntag auf dem Balkon reicht der Akku definitiv aus!

Fazit

 

 

Ruark Audio macht mit dem R1 MK3 sehr vieles richtig. Das Gerät ist ordentlich verarbeitet, die Materialwahl definitiv gelungen. Auch beim hölzernen Gerät ist das Furnier schön und sauber aufgearbeitet.


Klanglich kann sich der kleine Mono-Radio innerhalb dieser Produktegruppe behaupten. Die Musik wird klar und kräftig wiedergegeben, ganz erstaunlich, bedenkt man den Breitbänder. Zu schwach im Bass ist er definitiv nicht, teils sogar etwas zu dominant. Dank des Equalizers kann die Musikqualität auf die eigenen Vorlieben angepasst werden, so dass die Sprachverständlichkeit verbessert, oder der Bass verstärkt wird, je nach Geschmack. Der grosse Funktionsumfang öffnet dem Gerät viele Türen für verschiedene Anwendungen, sei es im Büro, dem Schlafzimmer oder der Küche. Mit dem optionalen Akku ist man frei von Kabeln und geniesst die Musik auch im Garten.

 

Pro:

  • Hohe Verarbeitungsqualität
  • Gut lesbares Display auch bei Sonne
  • Einfache Menüführung
  • AUX und Bluetooth Eingang
  • USB Ladegerät

Contra:

  • Keine Fernbedienung
  • Keine Nummernspeicher für Radiosender

Ruark Audio R1 MKIII

  • Tischradio mit DAB/DAB+ und UKW Empfang
  • 1 analoger Audioeingang
  • Bluetooth mit aptX Standart
  • Monolautsprecher
  • Wecker und Sleeptimer
  • Equalizer, LED Display
  • Als Set mit Akku erhältlich

 

 

    In der Ausstellung: Bern ja   Lyss ja   

 

    sofort abholbereit: Bern ja   Lyss nein   

 

Ruark Audio R1 MK3

CHF 299.00

  • Postversand 2 - 3 Tage